Gutachten: ENHK und EKD gegen den Abbruch des alten Bahnhofs

Mehr erfahren und helfen

Die Appenzeller Bahnen AG will den alten Bahnhof Trogen (Aufnahmegebäude mit angebautem Güterschuppen) abreissen und durch einen Neubau mit Wohn- und Gewerbenutzung ersetzen (St.Galler Nachrichten, 11.07.2017). Die Haltestelle sei veraltet und entspreche nicht mehr den heutigen Bedürfnissen, steht in der Zeitung. Gegen das Projekt gibt es auf verschiedenen Ebenen Widerstand: Der Heimatschutz Appenzell Ausserhoden hat im Oktober 2017 gegen das von den Appenzeller Bahnen eingereichte Abbruchgesuch Einsprache gemacht (Tagblatt, 08.07.2017). Zudem läuft eine Sammeleinsprache des Vereins «Alter Bahnhof Trogen», der sich seither für eine sanfte Neugestaltung des alten Bahnhofs und seiner Umgebung einsetzt. 

Das besondere am Bahnhof Trogen

Der Bahnhof Trogen wurde zusammen mit der Trogenerbahn 1903 erbaut und ist mit seinem «Schweizerhäuschen-Stil» nicht nur intakter Zeitzeuge der Bahn- und Dorfgeschichte, sondern auch ein wichtiger Bestandteil des Ortsbildes. Insbesondere die beiden westlichen Villen auf der gegenüberliegenden Strassenseite, die Elemente des Schweizer Holzstils und des Jugendstils vereinen, ergeben zusammen mit dem alten Bahnhof ein wertvolles Ensemble. Stilistisch gehört der Bahnhof dem Historismus an.
Eine besondere Stellung geniesst der Bau weiter als sogenanntes «polyfunktionales» Stationsgebäude: Das Gebäude war damals in erster Linie Bahnhof, beherbergte zugleich aber auch die Post und Wohnungen für die Angestellten. Obwohl die Unterbringung dieser verschiedenen Funktionen geläufig war, sind heute Vergleichsbeispiele nur schwer zu finden. Diese Doppelfunktion lässt sich am Grundriss sowie auch an der Kubatur des Gebäudes ablesen. Der Bahnhof wird leider noch nicht als Schutzobjekt geführt, figuriert aber im ISOS (Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung) als A-Objekt. Gemäss
Moritz Flury, Denkmalpfleger Kanton St. Gallen hat das Gebäude die Bedeutung eines Schutzobjektes.
Weitere Informationen über die Baugeschichte in «Der Bahnhof von Trogen – Kunsthistorisches Gutachten» (Moritz Flury, 2000).

Gutachten bestätigt die Schutzwürdigkeit des alten Bahnhofs

Das von der Denkmalpflege Appenzell Ausserrhoden und dem Verein Alter Bahnhof Trogen ersuchte Gutachten der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD) vom 27. August 2018  zum alten Bahnhof und zum geplanten Neubau wurde den involvierten Parteien im Herbst 2018 zugestellt. Da die Begutachtung auch Fragen zum Ortsbildschutz umfasst (Trogen als Ortsbild von nationaler Bedeutung und im ISOS), wurde das Gutachten gemeinsam mit der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) verfasst. 

Die beiden eidgenössischen Kommission stellen sich dezidiert gegen den Abbruch des alten Bahnhofs und  empfehlen, auf die Realisierung des Vorhabens zu verzichten und den historischen Bahnhof «[…] als wichtigen Zeitzeugen der Technikgeschichte sowie prägenden und identitätstiftenden Bau im Ortsbild von Trogen zu erhalten». Das bauliche Ensemble an der Speicherstrasse wird präzise beschrieben und dessen ungeschmälerte Erhaltung gefordert.

Seit dem Einreichen der Einsprachen im Oktober 2017 ist auf der rechtlichen Seite noch nicht viel passiert. Ein erster Entscheid auf Ebene der Gemeinde bleibt abzuwarten.

Kontakt bei Rückfragen

Verein Alter Bahnhof Trogen
alterbahnhof(at)gmx.ch

«100-jährig ist er das letzte Zeugnis aus der Zeit des Baus des 'Trogner-Bähnli'. Die einen sagen, er sei Kitsch, die andern, er passe nicht ins Appenzellerland. Ich sage: Er ist Ausdruck jener Zeit um 1900, als dieser Chalet-Stil in Mode war; er erinnert an stolze Fremdenverkehrszeiten.»
Moritz Flury, Denkmalpfleger Kt. SG (Appenzeller Zeitung 2011)

«Das Bahnhofsgebäude ist ein bedeutendes materielles Zeugnis der Geschichte der Trogenerbahn und als letzter erhaltener baulicher Zeuge […] ein identitätstiftendes Element, das in seiner Substanz, bzw. seiner überlieferten Materie schutzwürdig ist»
Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission und Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege, Gutachten vom 27. August 2018

Alter Bahnhof Trogen (2018)
Alter Bahnhof Trogen (2018)
Alter Bahnhof Trogen (2018)
Echec / Wettingen, AG

Murihof – ein Fall von «Denkmalentsorgung»

Anfang Oktober 2018 wurde illegal, ohne Baufreigabe zwei Drittel des historisch bedeutenden «Murihofs» in Wettingen zerstört. Das Niederreissen des Ökonomieteils sowie des neueren Wohnungsanbaus kommt einem gravierenden Rechtsbruch gleich, den der Aargauer Heimatschutz nicht hinzunehmen gewillt ist.

En cours / Zürich, ZH

«Tabula rasa» anstatt historischen Pfauensaal

Im Juli 2018 präsentierte der Zürcher Stadtrat Umbaupläne für das Theater am Pfauen. Das Schauspielhaus am Heimplatz soll modernisiert werden. Dem Projekt würde der historisch bedeutende Theatersaal Pfauen zum Opfer fallen. Die von der Stadt angeführten Gründe für die Preisgabe des Saals ist für viele nicht nachvollziehbar. Der Heimatschutz hat deshalb Rekurs eingelegt.

En cours / Genève, GE

Le Plaza, un chef-d’œuvre en péril

Menacée de démolition depuis sa fermeture en 2004, cette prestigieuse salle de cinéma a certes subi des transformations successives d’ordre technique et fonctionnel, mais sa structure d’origine est restée intacte. La lutte pour le sauvetage du Plaza continue même si la démolition peut survenir à n'importe quel moment. Plusieurs militants de l’association «Le Plaza ne doit pas mourir» et Patrimoine suisse Genève se mobilisent.

Feed: Cas présenté sur Facebook, Twitter,...